Hausmeister-Thrash und Knüppelpunk

Hausverwaltung und Terrorfett in der Emma 23 Heilbronn

Die Hausverwaltung / Terrorfett, Emma 23 15. Februar 2019

Was für ein tolles Paket: Die Spaß-Punk-Thrasher Die Hausverwaltung und die Deutschpunker Terrorfett ballern sich durch die Emma. Und das Heilbronner Publikum hüpft.
Es ist schon gefühlt eine Ewigkeit her, dass Franky erzählt hat, dass sie beim Skaten ein Band gegründet haben und das so eine Art Thrash sei. Ein Spaßprojekt und nach jeder Probe sei ein Song fertig. Als dann die ersten vier Songs veröffentlicht werden hört sich die Mischung aus Punk-Gesang mit Trash und Nonsens-Texten doch recht ansprechend an. Knackig, ohne zuviel Gitarrenwixereien.
Die Hausverwaltung in der Emma in heilbronnDer Sänger und Gitarrist
Jetzt endlich ist das auch live in Heilbronn zu begutachten. Die drei werfen sich für den Auftritt auch richtig in Schale und treten in einem Art Metal-Fantasie-Hausmeister-Blaumann auf. Wer ein Herz für reduzierten Bay-Area-Metal mit ironischem Unterton und Deutschpunk-Gesang hat, dem sie diese Band ans Herz gelegt. Thematisch geht es um arbeitsfaule Hausmeister, Dosenbier und Skaten. Das kommt beim Publikum gut an. Schade, dass es noch etwas an Material fehlt, den zugabenmäßig kann das Trio mangels Songs nicht punkten.
Ein weiterer Hausmeister am SchlagzeugFrank kommt zum Schlu�
Von Terrorfett habe ich irgendwann vor dem Konzert den Song „Krebs für Gauland“ angehört und war mittelmäßig begeistert. Aber siehe da: Je länger die Band spielt, desto besser gefällt es mir. Das sind immer noch keine ausgefeilten Lieder sondern Variationen eines Schemas: Rausgeschrieener Gesang, Bassgeboller und durchgehendes Geknüppel.
Sorgt für durchgängig Druck: Plüschi an den DrumsAuch ein Crowdsurfer war unterwegs
Ich glaube, es ist der durchgehende Druck vom Schlagzeug, der eben nie in ein Ufta-Ufta-Deutschpunk-Schema abdriftet und mich in seinen Bann zieht. Es gibt praktisch keine ruhigeren Parts, minimalste Soli und auch sonst keinen Schnickschnack. Obwohl zwischendurch gedroht wird die Gitarre zu stimmen.
Auch der Basser schreit mirGibt das Gewimmel nur ungenügend wieder
Eine absolute Live-Band, die sich auch lohnt, wenn man wie ich nicht auf Deutschpunk steht. Kongenial der Heilbronner Beitrag: Wild hüpfen fast alle durch die Gegend. Nach dem Higgins-Konzert vor zwei Wochen wieder ein Volltreffer. Standard ist mittlerweile Wirt Ozzes Auftritt als Putzkraft.
Terrorfett 2019 in der EmmaAlles ein Rausch